Coronavirus: Informationen, Vorkehrungen und Tipps

Aktuelle Informationen für Firmenkunden

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt aktuell die Wirtschaft vor große Herausforderungen.

Auch der Mittelstand im Münsterland ist stark davon betroffen. Veranstaltungen müssen abgesagt werden, Lieferketten werden unterbrochen, aber auch den Umgang mit Krankmeldungen und Quarantänen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, stellt die Wirtschaft vor ungeplanten Herausforderungen.

Wir unterstützen den Mittelstand unserer Region

Wir möchten unserem Mittelstand beratend, kompetent und unkompliziert zu Seite stehen und über die Möglichkeiten öffentlicher Mittel informieren, um für jeden seine individuelle Lösung zu finden.

Bitte denken Sie an Ihren Mund- und Nasenschutz

Bitte beachten Sie, dass in unseren Geschäftsräumen aktuell eine Maskenpflicht für Kunden gilt. Unsere Kompetenzcenter und das Beratungszentrum dürfen daher nur mit Mund-Nasen-Bedeckung betreten werden. Wir folgen mit dieser Regelung den Vorgaben der Landesregierung und bitten um Ihr Verständnis.

UMSATZSTEUERSENKUNG ZUM 1. JULI 2020

Die Bundesregierung hat am 3. Juni 2020 ein Konjunkturpaket zur Verringerung der wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Krise verabschiedet. Dieses Paket enthält – neben einer Vielzahl weiterer Maßnahmen – auch die Absenkung des regulären Umsatzsteuersatzes von derzeit 19 % auf 16 % sowie des ermäßigten Steuersatzes von aktuell 7 % auf 5 %.

Was bedeutet dies für Ihr Unternehmen
Mit Blick auf die geplante Steuersatzreduzierung, sollten Sie den für Ihr Unternehmen erforderlichen Umstellungsaufwand ermitteln. Bitte sprechen Sie hierzu auch mit Ihrem Steuerberater.

Möglich Anpassungen könnten in folgenden Bereichen sinnvoll sein:

• des Buchhaltungs- und Warenwirtschaftssystems,
• des automatisierten Umsatzsteuerprozesses,
• von Daueraufträgen,
• von Lastschriftverfahren etc.,
• die Durchsicht von Verträgen auf einen möglichen Anpassungsbedarf.

Bei der Änderung von Ihren Dauer- oder Lastschriftsaufträgen helfen wir Ihnen gerne weiter.

KfW Sonderprogramm 2020 - Laufzeit bis zu 10 Jahre ab 22.04. möglich

Als Unternehmen, Selbständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und/oder benötigen einen Kredit?

Bei uns können Sie das KfW Sonderprogramm 2020 beantragen im Rahmen der KfW-Corona-Hilfe. Nun mit maßgeblichen Änderungen greifend zum 22.04.2020:

- Das KfW Sonderprogramm 2020 richtet sich an etablierte Unternehmen (länger als 5 Jahre am Markt) sowie auch an junge Unternehmen (mit mind. zwei aussagefähigen Jahresabschlüssen)


- Der Kredit kann für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) verwendet werden. Hierbei übernimmt die KfW einen Teil des Risikos mit 80% bzw. 90% Haftungsfreistellung ggü. uns als Hausbank.


- Die Konditionen liegen aktuell je nach Bonität bei 1,00% p. a. bis 1,46% p. a. (freibleibend)


- ab dem 22.04. Laufzeiten mit bis zu 10 Jahren und 2 tilgungsfreien Jahren möglich, bei Darlehensbeträgen bis EUR 800.000,00. Darüber hinaus gehender Darlehensbedarf kann über die Laufzeit von bis zu 6 Jahre gedeckt werden.  

Weitere Details erhalten Sie gerne von unseren Ansprechpartnern.

KfW-Schnellkredit 2020

Als Unternehmer, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie in durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?

Bei uns können Sie den neuen KfW-Schnellkredit beantragen - oder weiterhin einen der bestehenden Kredite der KfW-Corona-Hilfe.

Der KfW-Schnellkredit richtet sich an Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind.

Der Kredit kann für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) verwendet werden und ist zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten. 

Schnelle Lösung bei KFW-Förderkredit bis 100.000 Euro

Schnelle Entscheidung und Auszahlung - jetzt direkt beantragen

Unternehmerkredit – jetzt KfW-förderungsfähig

Der VR Smart flexibel Förderkredit ist im Rahmen der Corona-Soforthilfe über das "KfW-Sonderprogramm 2020 – etablierte und junge Unternehmen" förderungsfähig und ersetzt daher bis auf Weiteres den bisherigen Unternehmerkredit VR Smart flexibel.

Was unternimmt die Vereinigte Volksbank Münster, um Unternehmen und Selbständige zu stärken?

Angebot für Kartenzahlung

Ansteckungsrisiko reduzieren und Bezahlvorgänge beschleunigen

Sie möchten Ihren Kunden schnell und günstig Kartenzahlung ermöglichen? Nutzen Sie unser aktuelles Sonderangebot für mobile Terminals:

 

  • Wir haben unsere Prozesse verschlankt, um in Ihrem Sinne schnelle Entscheidungen zu treffen.
  • Wir stellen uns unserer regionalen Aufgabe und stimmen unbürokratisch bei allen vertretbaren Fällen einer Tilgungsaussetzung zu.
  • Wir halten täglich Kontakt zu den Förderinstituten, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben.
  • Wir werden bei jedem Kunden, der ein Kartenterminal von uns im Einsatz hat und von den Ladenschließungen seit Mitte März betroffen ist, von der Berechnung der Terminalmiete absehen. Um von dieser Maßnahme zu profitieren müssen Sie nichts unternehmen. Wir werden dies bei der Monatsabrechnung automatisch berücksichtigen.

Welche Maßnahmen werden von der Bundes- und Landesregierung ergriffen?

Sicherlich bewegt auch Sie die derzeitige Nachrichtenlage rund um die Corona-Pandemie.

Uns erreichen Sie bereits erste Kundenanfragen, wie konkrete Fördermaßnahmen in Hinblick auf die negativen wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus aussehen.

Hierzu möchten wir Ihnen mit Unterstützung aus dem Team unserer Fördermittelberater einen Überblick zu den beschlossenen Fördermaßnahmen von EU, Bund und Ländern geben. Zur konkreten Umsetzung kann aktuell noch keine Handlungsempfehlung abgegeben werden. 

Sozialversicherungsbeiträge stunden

So erhalten Sie weitere Unterstützung für Ihr Unternehmen

Aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind Unternehmen zunehmend auf Hilfe angewiesen. Neben den Rettungsmaßnahmen des Bundes und der Länder, gibt es für Betroffene nun auch Unterstützung durch die gesetzlichen Krankenkassen. So können Firmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, nun ihre Sozialversicherungsbeiträge vorübergehend stunden lassen. Wie Sie die Hilfe beantragen können, erfahren Sie hier.

Maßnahmenpaket des Bundesfinanzministeriums:

Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen, der auf vier Säulen beruht:

  1. Kurzarbeitergeld flexibilisieren
  2. Steuerliche Liquiditätshillfe für Unternehmen
  3. Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen
  4. Stärkung des Europäischen Zusammenhalts

Zu Säule 3: Die bestehenden Programme für Liquiditätshilfen werden ausgeweitet, um den Zugang der Unternehmen zu günstigen Krediten zu erleichtern.

 

Aktuell steht noch nicht fest, welche Unterlagen im Detail für eine Prüfung und Nutzung des Schutzschildes (Punkt 3.) benötigt werden.
Die folgenden Unterlagen stellen dabei allerdings ein Mindestmaß dar und sollen Ihnen einen schnellen Überblick geben:

  1. Die letzten beiden Jahresabschlüsse oder Einnahmenüberschussrechnung
  2. Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung
  3. Liquiditätsvorschau für die von Ihnen erwartete Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebes inkl. kurzer schriftlicher Erläuterung

Bitte stellen Sie uns die Unterlagen als PDF per E- Mail zur Verfügung. Vielen Dank!


Als zusätzliche Maßnahmen empfehlen wir, sich mit Ihren weiteren Geschäftspartnern (Autohäuser, Vermieter, Händler etc.) in Verbindung zu setzen, um über Stundungen, Minderungen oder Fristverlängerungen zu sprechen. Am Ende kann jede kleine Maßnahme hilfreich sein.

Darlehen

Die KfW-Sonderprogramme (ERP-Gründerkredit Universell > 2 Jahre/KFW-Unternehmerkredit > 5 Jahre) ermöglichen die Beantragung von Krediten mit einer 90%-igen Haftungsfreistellung (KMU) bzw. 80%igen Haftungsfreistellung (GU).
Die Laufzeit beträgt max. 5 Jahre.
Der Höchstbetrag beträgt 1 Mrd. Euro.

Bürgschaften

Bei den Bürgschaftsbanken wird der Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Millionen Euro verdoppelt. Der Bund wird seinen Risikoanteil bei den Bürgschaftsbanken um 10% erhöhen, damit die in der Krise schwer einzuschätzenden Risiken leichter geschultert werden können. Die Obergrenze von 35% Betriebsmitteln am Gesamtobligo der Bürgschaftsbanken wird auf 50% erhöht. Um die Liquiditätsbereitstellung zu beschleunigen, eröffnet der Bund die Möglichkeit, dass die Bürgschaftsbanken Bürgschaftsentscheidungen bis zu einem Betrag von 250.000 Euro eigenständig und innerhalb von 3 Tagen treffen können.

Unternehmen in Schwierigkeiten

Für Unternehmen, die krisenbedingt vorübergehend in ernsthaftere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind und daher nicht ohne Weiteres Zugang zu den bestehenden Förderprogrammen haben, werden zusätzliche Sonderprogramme für alle entsprechenden Unternehmen bei der KfW aufgelegt. Das wird dadurch ermöglicht, dass die Risikotoleranz der KfW krisenadäquat erhöht wird. Dafür werden die Risikoübernahmen bei Investitionsmitteln (Haftungsfreistellungen) deutlich verbessert und betragen bei Betriebsmitteln bis zu 80%, bei Investitionen sogar bis zu 90 %. Darüber hinaus sollen für diese Unternehmen konsortiale Strukturen angeboten werden. Diese Sonderprogramme werden jetzt bei der EU-Kommission zur Genehmigung angemeldet. 

Absicherungsinstrumente für Auslandsgeschäfte

Ungeachtet von Reiseverboten und Grenzschließungen sind unsere Kunden weiterhin auf Exportgeschäfte und Warenimporte angewiesen. Hierbei werden Forderungsausfallrisiken aus Exporten, restriktive Zahlungsbedingungen bei Importgeschäften sowie Verwerfungen an den Devisenmärkten aufgrund der aktuellen Situation tendenziell zunehmen. Wir stehen unseren Kunden mit den gewohnten Absicherungsinstrumenten im Auslandsgeschäft (Akkreditive, Auslandsgarantien, Devisenkurssicherungen) zur Seite.
Weiterhin stellt der Bund der Wirtschaft mit Exportkreditgarantien (sog. Hermesdeckungen) ein Instrumentarium bereit, mit welchem Forderungsausfälle aus Exportgeschäften abgesichert werden können.

Was Sie als Unternehmer bereits heute vorbereiten können

Aktuell steht noch nicht fest welche Unterlagen im Detail für eine Prüfung und Nutzung der oben beschriebenen Programme benötigt werden.
Die nun folgenden Unterlagen stellen dabei allerdings ein Mindestmaß dar und sollen Ihnen einen schnellen Überblick geben.

 

  1. Die letzten beiden Jahresabschlüsse oder Einnahmenüberschussrechnung
  2. Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung (möglichst aktuell)
  3. Liquiditätsvorschau für die von Ihnen erwartete Beeinträchtigung des Geschäftsbetriebes incl. kurzer schriftlicher Erläuterung


Als zusätzliche Maßnahmen empfehlen wir, sich mit Ihren weiteren Geschäftspartnern (Autohäuser, Vermieter, Händler etc.) in Verbindung zu setzten, um über Stundungen, Minderungen oder Fristverlängerungen zu sprechen. Am Ende kann jede kleine Maßnahme hilfreich sein.