DZ Bank berechnet Vereinigte Volksbank Münster Negativ-Zinsen

Münster, den 30.08.2016

Volksbank will Negativ-Zinsen an Groß-Anleger weitergeben

Münster. Die andauernde Niedrigzinsphase führt zu deutlich sinkenden Zinserträgen und stellt damit alle Banken vor große Herausforderungen. Seit dem 1. August berechnet die DZ Bank, das Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken, für bei ihr deponierte Guthaben der Mitgliedsbanken einen Negativ-Zins in Höhe von 0,3 Prozent, obwohl die DZ Bank selbst 0,4% an die EZB zahlen muss.

Gerhard Bröcker, Vorstandssprecher der Vereinigte Volksbank Münster
Gerhard Bröcker, Vorstandssprecher der Vereinigte Volksbank Münster

„Diese Entwicklung war absehbar und ist auch nachvollziehbar. Sie verschärft aber weiter die Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen“, erläutert Gerhard Bröcker, Vorstandssprecher der Vereinigte Volksbank Münster. Wir haben schon früh durch die Steigerung der Dienstleistungserträge und ein optimiertes Kostenmanagement auf die durch die Niedrigzinsen bedingte Entwicklung reagiert. Die uns in Rechnung gestellten Negativ-Zinsen können wir aber auf Dauer nicht auffangen, so Bröcker weiter.

Mit Institutionellen Anlegern und Firmenkunden, die hohe Guthaben bei der Volksbank unterhalten, sollen deshalb Gespräche geführt werden, private Kunden mit kleineren Einlagen sind nicht betroffen. „Wir hoffen, dass wir für diese notwendige Maßnahme als Folge einer politisch bestimmten Finanzpolitik Verständnis bei den betroffenen Kunden finden werden“, so Bröcker weiter. Die ersten Gespräche sind jedenfalls positiv verlaufen.

Pressekontakt

Bernd Pohlkamp, Vereinigte Volksbank Münster eG
Jens Vahlbruch, Vereinigte Volksbank Münster eG