Herausforderungen annehmen – Zukunft gestalten

Münster, den 14.06.2017

In der Vertreterversammlung berichtet der Vorstand über eine wiederum gute Entwicklung in allen Geschäftsfeldern und zukunftsorientierte Investitionen in das Filialnetz und die Digitalisierung

Vertreterversammlung - Vereinigte Volksbank Münster eG
1. Reihe v.l.: der Vorstand mit Gerhard Bröcker, Friedhelm Beuse und Thomas Jakoby; 2. Reihe v.l.: Bernd Münstermann und Martin Gesigora. Foto: Pohlkamp

Münster. Verändertes Kundenverhalten, Herausforderung Digitalisierung, steigende regulatorische Anforderungen sowie die anhaltende Niedrigzinssituation sind die Herausforderungen die es gilt anzunehmen, um die Zukunft aktiv zu gestalten.

Vor diesem Hintergrund investiert die Vereinigte Volksbank mehrere Millionen Euro in die Modernisierung und den Umbau ihres Filial- und Servicenetzes und in die Omnikanalstrategie. Hier wird insbesondere der Aufbau der digitalen Filiale Volksbank.digital und der Ausbau des Kunden-Service-Centers erwähnt. Aber auch in der Fläche bleibt die Bank präsent. So wurden im letzten Jahr mehrere hunderttausend Euro in die Modernisierung der Filiale Kinderhaus und über 2 Millionen Euro in das Kompetenz-Center in Hiltrup investiert. Das Kompetenz-Center in Hiltrup repräsentiert das neue Kundenbegegnungskonzept der Volksbank, hier werden Privat- und Firmenkunden betreut, Baufinanzierungsberatungen durchgeführt und Private Banking Kunden in ansprechenden und modernen Beratungsräumen empfangen.

Kundenbegegnungen finden heute zunehmend am Telefon, digital über die Onlinefiliale, die mobilen Funktionen der BankingApp, Videoberatung und Chat statt. Der Zugriff auf Selbstbedienungsfunktionen und eine Bargeldversorgung über Geldausgabeautomaten wird weiterhin über mehr als 30 Standorte zur Verfügung gestellt. So bleibt die Volksbank mit der Versorgung hinsichtlich des Grundbedarfs in der regionalen Fläche kundennah präsent.

Im Geschäftsjahr 2016 hat sich die Vereinigte Volksbank Münster trotz weiterhin herausfordernder Rahmenbedingungen erneut gut geschlagen.  Das belegen die Zahlen, die der Vorstand den über 300 Vertretern und Gästen auf der Vertreterversammlung am 13. Juni im Mövenpick Hotel Münster präsentierte. Weitere Themen waren die angestrebte Kooperation mit der VR-Bank Kreis Steinfurt sowie die Gründung einer Stiftung mit dem Namen „Werte-Stiftung-Münsterland“.

Vorstandsmitglied Friedhelm Beuse stellte zunächst die Geschäftsergebnisse des Jahr 2016 vor.  „Wir konnten auf allen Geschäftsfeldern  Zuwächse erzielen und sind mit dem Ergebnis des Jahres 2016 zufrieden. Erfolgsfaktoren waren Kundennähe und die ganzheitliche genossenschaftliche Beratung, die sich konsequent an den Zielen und Wünschen unserer Mitglieder und Kunden orientiert“, so Beuse, der dann die Ergebnisse des Jahres 2016 erläuterte.

Das Kundengeschäftsvolumen wuchs um 5,3% auf rund 5,250 Mrd. Euro, die Bilanzsumme um 7,8% auf 2,194 Mrd. Euro.

Die Kundeneinlagen wuchsen überplanmäßig um 4,7% auf knapp  1,660 Mrd. Euro.

Besonders erfolgreich entwickelte sich das Kundenkreditgeschäft, das um 5,3% auf 1,570 Mrd. Euro zulegte und damit das angestrebte Wachstumsziel von 5,0% übertraf.

Der Bereich Baufinanzierungen setzte seine Erfolgsgeschichte fort. Mit erstklassiger Beratung und – regelmäßig von der Stiftung Warentest bestätigt - besten Konditionen konnte die Bank mit rund 1.250 neuen Finanzierungen und einem Volumen von knapp 200 Mio. Euro wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Besonders gefragt waren Verträge mit langen Laufzeiten zur Sicherung der niedrigen Zinsen: rund 30% der Immobilienfinanzierungen wurden mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren abgeschlossen.

Das Geschäftsfeld Private Banking wurde weiter ausgebaut und hat sich sehr erfolgreich entwickelt. Hier sind insbesondere die Anzahl der Mandate in der Vermögensverwaltung erwähnenswert, diese nahmen um 52%, das betreute  Volumen um 48% zu.

Die positiven Ergebnisse im Kundengeschäft schlugen sich in einem insgesamt guten und soliden Ergebnis nieder. Das Zinsergebnis war leicht rückläufig und erreichte 44,5 Mio. Euro (-0,7%). Das Provisionsergebnis konnte auf hohem Niveau erneut um 1,9% auf 20,1 Mio. Euro gesteigert werden.

Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit beträgt 11,5 Mio. Euro. Die Bank zahlte 4,6 Mio. Euro Steuern. Neben der Einstellung von 14 Mio. Euro in den Fonds für allgemeine Bankrisiken hat die Bank 3,2 Mio. Euro in die gesetzlichen und andere Ergebnisrücklagen eingestellt und so das Eigenkapital weiter gestärkt. „Wir stehen damit auch weiterhin in unserer Region als verlässlicher Kreditgeber zur Verfügung“, erklärte Beuse. Die Mitglieder erhalten eine Dividende von 4%.

Auf die rückläufige Kundenfrequenz in den Filialen und einer wachsenden Nutzung der Online-Angebote hat die Bank mit einer Neustrukturierung ihrer Filialen reagiert. Künftig gibt es neben Filialen mit  Service und Beratung  Beratungsfilialen ohne Service und SB-Filialen. Neu und erfolgreich gestartet ist die Online-Filiale volksbank.digital, die mit ausgedehnten Öffnungszeiten per Video-Chat Service- und Beratungsleistungen anbietet, die sehr gut von den Mitgliedern und Kunden angenommen werden.

Die Bank hat per 31.12.2016 121.000 Kunden, davon sind 61.000 – 1.600 mehr als 2015 - auch Mitglied der Bank. „Die Mitgliedschaft ist als Alleinstellungsmerkmal die Basis unseres Geschäftsmodells und soll auch weiter ausgebaut werden“ formulierte Beuse die Zielsetzung.

Per 31.12.2016 arbeiteten in der Bank 488 Mitarbeiter. Die Bank bildete insgesamt 34 Auszubildende aus. Auch im vergangenen Jahr konnte jedem Auszubildenden nach Bestehen der Abschlussprüfung ein Arbeitsplatz angeboten werden.

Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Aufsichtsrat wurden die bisherigen Mitglieder Dr. Reinhild Lohmann, Josef Brockhausen, Konrad Pumpe, Jürgen Quante und Bernd Münstermann wiedergewählt. Antonius Tidde scheidet aus dem Aufsichtsrat aus.

Vorstandssprecher Gerd Bröcker erläuterte anschließend die Kooperation mit Fusionsabsicht mit der VR Bank Kreis Steinfurt. Anlass für die Kooperationsüberlegungen war die Migration der EDV-Systeme im Rahmen der in 2015 beschlossenen Fusion der genossenschaftlichen Rechenzentralen Fiducia und GAD zur Fiducia & GAD IT AG.  Die damit für beide Banken verbundene Überarbeitung der Prozesse und Strategien führte letztlich zu Fusionsüberlegungen mit dem Ziel, Ertrags-, Personalkosten- und Sachkostensynergien zu nutzen. Beide Banken sind in etwa gleich groß und die Geschäftsgebiete grenzen aneinander ohne Überschneidungen. Ein formeller Kooperationsvertrag wurde am 19. April 2017 abgeschlossen. „Wir müssen nicht die Größten sein, aber die Besten. Um die Besten zu sein und zu bleiben, brauchen wir auch Größe“, so fasste Bröcker die Gründe für das Projekt zusammen.

Vorstandsmitglied Thomas Jakoby erläuterte dann die bevorstehende Gründung einer Stiftung der Vereinigte Volksbank Münster mit dem Namen „Werte-Stiftung-Münsterland“. „Die Vereinigte Volksbank Münster hat als Genossenschaftsbank ein Wertefundament, dem sich unsere neue Stiftung verpflichtet“, so Vorstandsmitglied Thomas Jakoby. Zielsetzung ist der Ausbau des genossenschaftlichen Engagements der Bank in den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Sport und Soziales, um Mehrwerte für die Region, für Kunden und Mitglieder und für die Volksbank zu schaffen. Weiter soll die Stiftung als Instrument der Vermögensnachfolgeplanung, zum Ausbau des Vermögensmanagements für Stiftungen sowie zum Aufbau von Stiftungskompetenz für institutionelle Anleger genutzt werden.

Auch für das laufende Jahr geht der Vorstand von einer positiven Entwicklung der Bank aus. Die wirtschaftlichen Rahmendaten im Hinblick auf Wachstum, Beschäftigung und Einkommensentwicklung zeigen weiter einen stabilen positiven Trend, der sich auch auf Investitionen und Konsum positiv auswirkt.  Unsere bisher erzielten Ergebnisse stellen uns zufrieden und stützen unsere Erwartung, dass wir die gesteckten Ziele erreichen“, so Beuse abschließend.

Mit einem Abendessen und guten Gesprächen klang die Vertreterversammlung harmonisch aus.

Zahlen - Vereinigte Volksbank Münster eG

Bilder-Galerie

Bitte klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern. Fotos: Bernd Pohlkamp

Pressekontakt

Bernd Pohlkamp, Vereinigte Volksbank Münster eG
Jens Vahlbruch, Vereinigte Volksbank Münster eG