Große Teilnahme beim MINT-Tag

Telgte, den 12.04.2019

Besondere Leistung der Schüler

MINT-Tag, Vereinigte Volksbank Münster eG

Telgte. Über 70 Projekte haben die Schüler der Klassen fünf bis elf des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums Telgte am 7. Februar beim MINT-Tag in der Aula vorgestellt. Die Themen reichten von „Wachstum von Kresse“, „Das Gehirn“ bis hin zu „Korrosion und Korrosionsschutz“. Jetzt ehrte das Gymnasium die besten Projekte.
Der MINT-Tag findet am Gymnasium alle zwei Jahre statt und das jetzt schon zum fünften Mal. Mitgemacht haben Schülergruppen aus den MINT-Fächern (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Organisiert hat den MINT-Tag der Lehrer Philip Austermann. Außerdem haben die zugehörigen Lehrer ihren Schülern bei der Vorbereitung geholfen.
Eine Jury aus den Lehrern Wolfgang Uphoff, Brigitte Schneider und Jonas Rensinghoff hat sich die Projekte der Gymnasiasten genau angeschaut und sie bewertet. Für jeden Teilnehmer gab es eine Urkunde und eine kleine Süßigkeitentüte. Für besondere Platzierungen bekamen die Sieger Buchgutscheine oder auch Osterhasen. Und auch die Jury bekam eine Kleinigkeit als Dankeschön. Die Preise sponserte die Volksbank. Deshalb war auch Michael Schoene, Leiter der Filiale Telgte, bei der Ehrung als Gast dabei, denn die Bank unterstützte den MINT-Tag mit 500 Euro.


Es gab vier Siegerkategorien.  Die erste setzte sich aus den Klassen fünf bis sechs zusammen, in der Platz eins bis fünf vergeben wurde. Hier belegte den ersten Platz das Projekt von Pia Wennemann, Julie Ammann und Lara Bröker, „Kristallfinger oder Stab?“ In der zweiten Kategorie der Klassen sieben bis acht, wo es ebenfalls fünf Preisträger gab, holte Mats Schulte mit seinem Projekt „Automatische Tischtennisballmaschine“ den Sieg. In Kategorie drei der Klassen neun bis elf mit vier Preisträgern gewann Sarah Laufer mit ihrem Projekt „Versuche mit der Newtonschen Wiege“. Die vierte Siegerkategorie war ein Sonderpreis für besondere Forschung. Diesen holten Judith Depner, Fabian Ix und Julian Volbracht (9c) mit ihrem Jugend-forscht-Projekt „Alles manipulativ – Reaktanz getestet“.


Lehrer Austermann freute sich über die große Beteiligung: „Es war wirklich eine sehr positive Atmosphäre und ich finde es auch wichtig, dass man den Dingen auf den Grund geht und diese hinterfragt.“ Auch den Schülern sagte er bei der Ehrung: „Ihr habt etwas ganz Besonderes geleistet!“ Und wer jetzt noch weiterhin Lust hat zu forschen, kann beim Jugend-forscht-Projekt am Gymnasium mitmachen.

Pressekontakt

Sabrina Bieschke - Vereinigte Volksbank Münster eG