Volksbank stellt Zeiger auf Wachstum

Münster, den 12.06.2019

Vorstand und Aufsichtsrat der Vereinigten Volksbank Münster eG berichten auf der Vertreterversammlung über ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 und blicken trotz der bestehenden Herausforderungen mit Optimismus in die Zukunft.

Vertreterversammlung 2019, Vereinigte Volksbank Münster eG
Von links: Vorstandssprecher Gerhard Bröcker, Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Jürgen Eidecker, Gastredner Wolfgang Bosbach, Vorstand Thomas Jakoby und Vorstand Friedhelm Beuse

Münster. Die Vereinigte Volksbank Münster konnte auch im Geschäftsjahr 2018, trotz eines unverändert herausfordernden Marktumfelds und Wettbewerbs, ihre Ziele und ein zufriedenstellendes Geschäftsergebnis erreichen.

Für die Bank steht die stärkere Verzahnung analoger Finanz-dienstleistungen mit der digitalen Welt im Vordergrund. So bietet das Institut seinen Mitgliedern und Kunden die technisch unterstützte, freie Wahl der Kommunikations-, Beratungs-, Informations- und Zugangswege zur Bank.

Dazu wurde das Serviceangebot des KundenDialogCenters weiter ausgebaut und die telefonische Erreichbarkeit erhöht. So können die Kunden in der Woche bis 22.00 Uhr und am Wochenende bis 14.00 Uhr ihre Bankgeschäfte bequem telefonisch abwickeln. Gleichzeitig bleibt die Bank mit einem umfangreichen Angebot an Selbstbedienungsfunktionen und mit der Bargeldversorgung über Geldausgabeautomaten an mehr als 30 Standorten im Geschäftsgebiet kundennah präsent. Die Kunden nehmen das umfangreiche Angebot des KundenDialogCenters bereits gut an - wie eine Zufriedenheitsbefragung kürzlich ergab. So haben sich 85% der Befragten kompetent beraten gefühlt.  

Die Zahlen weisen für 2018 erneut ein gutes Ergebnis aus

Wie bereits in den Vorjahren präsentierte Vorstandssprecher Gerhard Bröcker den über 300 Vertretern und Gästen am 12. Juni im Mövenpick Hotel in Münster eine solide Wachstumsbilanz für das Geschäftsjahr 2018. Großen Zuspruch bei den Anteilseignern fand dabei nicht nur die konsequente strategische Positionierung des Hauses. Besonders das erneut überdurchschnittliche Wachstum in einem schwierigen Branchenumfeld sorgte für Anerkennung. Der Jahresabschluss 2018 wurde ohne Gegenstimmen beschlossen.

Zum Stichtag 31. Dezember 2018 hat die Bilanzsumme eine Steigerung um 7,4 % auf 2,522 Mrd. € erreicht. Auch das Kundengeschäftsvolumen wuchs um erfreuliche 4,1 % auf 5,7 Mrd. €. Das Kundenvermögen legte um 2,7 % auf 3,13 Mrd. € zu. „Wir wachsen in allen Geschäftsfeldern. Der genossenschaftliche Förderauftrag für unsere Mitglieder genießt weiterhin einen sehr hohen Stellenwert“, macht Vorstandssprecher Gerhard Bröcker klar. Auch im Jahr 2018 vertrauten rund 118.000 Kunden (davon mittlerweile 64.000 Mitglieder) ihre Gelder dem Institut an.

Das Kundenkreditgeschäft nahm ebenfalls eine erfreuliche Entwicklung. Auf Grund der Zuwächse im Mittelstands- und Immobilienfinanzierungsgeschäftes lag das Volumen des Kreditgeschäfts bei 2,61 Mrd. € und damit um 6 % über dem Vorjahresniveau. Dieser Aufschwung konnte auch im Baufinanzierungsgeschäft fortgesetzt werden. Das Finanzierungsvolumen für private Bauherren konnte um 18,5 % auf 261 Mio. € gesteigert.

Diese positive Entwicklung im Kundengeschäft war auch im Jahr 2018 die Grundlage für das überaus zufriedenstellende Ergebnis der Bank.
Trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes konnte das Zinsergebnis auf 45,8 Mio. € um 5,5 % ausgeweitet werden. Dies ist in dem schwierigen Marktumfeld nicht selbstverständlich. Denn in der weiter anhaltenden Null- bzw. Negativzinsphase bedeuten hohe Kundeneinlagevolumina auch, dass den Banken durch die Politik der Europäischen Zentralbank für Liquiditätsanlagen entsprechende Kapitalkosten in Rechnung gestellt werden.  
Durch die vertrieblichen Aktivitäten der Bank ist auch das Provisionsergebnis trotz des schon hohen Niveaus des Vorjahres deutlich um 7,8 % auf 25,4 Mio. € gesteigert worden.

Bilanzielles Eigenkapital auf hohem Niveau stabil

Das bilanzielle Eigenkapital konnte um 4,9 % gesteigert werden - seit der Fusion im Jahr 2014 sogar um 19,6 %. Vorstandssprecher Bröcker stellt fest: „Die ab 2019 geforderte Gesamtkapitalquote wird bereits 2018 vollumfänglich erfüllt. Vor dem Hintergrund der weiter steigenden gesetzlichen Kapitalanforderungen steht die nachhaltige Substanzbildung durch Eigenkapitalbildung aus eigener Ergebniskraft weiter im Vordergrund.“

Vierprozentige Dividende beschlossen

Die mehr als 63.000 Mitglieder profitieren von diesem Wachstum in Form von einer attraktiven Dividende. Sie erhalten insgesamt 4 % auf ihre Genossenschaftsanteile.

Stand des Kooperationsprojektes mit Fusionsabsicht

Vorstandssprecher Gerhard Bröcker erläuterte anschließend den aktuellen Stand zur Kooperation mit Fusionsabsicht mit der VR-Bank Kreis Steinfurt eG und der Volksbank Greven eG. Die erste große gemeinsame Aufgabe stand am 23. Februar 2019 an. Mit der Verschmelzung der beiden genossenschaftlichen Rechenzentralen wurde ein einheitliches IT-System in den drei Kooperationsbanken eingeführt.

Darüber hinaus bereiten die drei Partner in sieben Projektgruppen die angestrebte Fusion 2020 vor. Der Projektfortschritt liegt zurzeit bei knapp 50 % und damit voll im Plan. Eine vorgestellte repräsentative Mitarbeiterbefragung bescheinigte dem Vorstand, dass 95 Prozent der Mitarbeiter aller drei Banken davon überzeugt sind, dass das fusionierende Haus erfolgreich sein wird. Der Titel „Zusammen wachsen“ steht hierbei nicht nur für den Prozess des Zusammenwachsens, sondern auch für das gemeinsame Wachsen. „Zusammen werden wir eine starke, innovative effiziente und zukunftsfähige Bank für die Menschen und Unternehmen im Münsterland bleiben. So nah am Kunden, wie wir das immer waren – aber mit mehr Kompetenzen und einem breiteren Angebot. Wir bündeln das Beste aus drei Banken in einem Unternehmen, um unsere neue Vision „DIE Bank unserer Region“ Wirklichkeit werden zu lassen,“ so Bröcker.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Jürgen Eidecker begrüßte die Mitgliedervertreter und Gäste und informierte über die Tätigkeit des Aufsichtsrates. Der Jahresabschluss wurde gebilligt und Vorstand und Aufsichtsrat durch Abstimmung entlastet. Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Aufsichtsrat wurden die bisherigen Mitglieder Sabine Deckenbrock, Martin Gesigora, Heribert Sickmann und Hans-Jürgen Eidecker, wiedergewählt.

Ehemaliger CDU Bundestagsabgeordneter, Wolfgang Bosbach spricht über einen Stresstest für Deutschland und Europa


Den Mitgliedervertretern gewährte Bosbach abschließend in seinem mit politischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen aufbereiteten und durchaus humorvollen Vortrag Einblicke in seine Gedanken. Einige Entwicklungen in Deutschland und Europa bereiten ihm Sorgen. „Wenn jeder nur die Vorteile sucht und sich aussuchen kann, was ihm an Europa gefällt, ohne auch Verpflichtungen einzugehen, kann die EU nicht funktionieren“, warnt Bosbach. Die europäischen Staaten können nur als Einheit ihre gemeinschaftlichen Interessen vertreten und so an Einfluss gewinnen. So gilt auch für vor einer großen Fusion stehende Bank wie für Europa „Zusammen wachsen“ – „Was einer nicht schafft, das schaffen viele“.

Mit einem guten Abendessen und angeregten Gesprächen klang die Vertreterversammlung harmonisch aus.

Pressekontakt

Sabrina Bieschke - Vereinigte Volksbank Münster eG