Der Zusammenschluss der Vereinigten Volksbank Münster mit der Volksbank Greven und der VR Bank Kreis Steinfurt geht in die finale Phase

Münster, den 16.07.2020

Mitgliedervertreter der drei Banken haben vom 21. – 23. Juli 2020 das letzte Wort

Der Vorstand der Vereinigten Volksbank Münster (v.l. Friedhelm Beuse, Thomas Jakoby und Vorstandssprecher Gerhard Bröcker) blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2019 und schauen gemeinsam nach vorn und sagen: Morgen kann kommen.

Münster. Eine dreijährige Kooperation mit dem Ziel einen historisch bedeutenden Zusammenschluss der drei Volksbanken vorzubereiten steht für die Vertreter der Vereinigte Volksbank Münster am 21. Juli 2020 zur Abstimmung. Die Vertreterversammlung findet -vor dem Hintergrund der Einhaltung von Corona-Hygiene- und Abstandsregeln im MCC Halle Münsterland statt. Die Vertreter der Volksbank Greven stimmen am 22. Juli 2020 in Greven und der VR Bank Kreis Steinfurt am 23. Juli in Rheine ab.

 

Die Vorstände und Aufsichtsräte der drei Banken haben die Vertreter im Vorfeld ausführlich über die Zielsetzungen und Inhalte des geplanten Zusammenschlusses informiert. „Wir haben unsere Vertreterinnen und Vertreter an acht Informationsabenden über unser Geschäftsergebnis 2019 und die Vorbereitung zur geplanten Fusion informiert. Vor allem haben wir diese Zusammenkünfte auch als Chance genutzt, um in einem gemeinsamen Dialog den Wert der geplanten Fusion für unsere Bank zu verdeutlichen. Wir haben hier eine hohe Zustimmung bei den teilnehmenden Vertretern wahrgenommen,“ so Vorstandssprecher Gerhard Bröcker.

 

Zusammen mit den Kooperationspartnern hat sich die Vereinigte Volksbank Münster beim diesjährigen Leitmotiv der Vertreterversammlung für „Zusammenhalten“ entschieden.

 

„Zusammenhalten, um mit vereinten Ressourcen und Kräften die Potentiale und Möglichkeiten der Zukunft besser auszuschöpfen. Zusammenhalten, denn als genossenschaftliche Finanzgruppe sind wir gemeinsam erfolgreich. Zusammen werden wir für unsere Mitglieder, Kunden und Mitarbeiter nicht nur attraktiv bleiben, sondern eine starke Zukunft im regionalen Banking mit unserem Filialnetz im Münsterland bieten können,“ erklärt Gerhard Bröcker im Vorfeld.

 

„Gerade jetzt, im aktuellen Umfeld der Krise, erkennen wir die Bedeutung dieser vielleicht wichtigsten strategischen Entscheidung der letzten Jahre. Der Zusammenhalt der Mitarbeiter unserer Häuser ist auch vor diesem Hintergrund nochmal deutlich gestiegen. Unser kundengetragenes Geschäftsmodell basiert auf unserer genossenschaftlichen Idee (seit 2016 immaterielles Weltkulturerbe der UNESCO) verbunden mit dem Förderauftrag und Werten, wie Partnerschaft, Nachhaltigkeit, Verantwortung und Regionalität. Und dies wird nicht nur so bleiben, sondern auch Anspruch für unsere gemeinsame Zukunft sein,“ so der Firmenkundenvorstand, Thomas Jakoby.

 

Der Privatkundenvorstand, Friedhelm Beuse, betont: „Wir bleiben, „DIE Bank unserer Region“. Unsere Ergebnisse verbleiben deshalb weiterhin in der Region und fließen gezielt zurück in den heimischen Wirtschaftskreislauf. Wir widmen uns nachhaltig der Förderung und Unterstützung sozialer und kultureller Projekte. Das stellen wir jedes Jahr in unserer Förderbilanz transparent dar.“

Pressekontakt

Sabrina Bieschke - Vereinigte Volksbank Münster eG