DIE Bank unserer Region

Die Vertreter haben entschieden

Aus der VR-Bank Kreis Steinfurt eG, der Volksbank Greven eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG wird die Volksbank Münsterland Nord eG.

Mit 140.000 Mitgliedern und einem betreuten Kundengeschäftsvolumen von 14,2 Mrd. Euro gehören wir zu den führenden regionalen Genossenschaftsbanken in Deutschland.
Es entsteht ein MEHR für unsere Kunden, Mitglieder und Mitarbeiter. Wir stehen für Regionalität, Vertrauen, Partnerschaft und Nachhaltigkeit. Entdecken Sie die neue Volksbank Münsterland Nord eG hier. Informationen zur technischen Fusion folgen ab dem 24.08.2020.


Geschäftsgebiet Volksbank Münsterland Nord eG

Geschäftsgebiet Volksbank Münsterland Nord eG

Magazin "hoch3"

Unsere Wurzeln

Alle drei Banken verfügen über eine langjährige Geschichte. Verschiedene Entwicklungen und Fusionen haben jedes Haus geprägt und nach weiter vorne gebracht. Nun bilden diese eine gute Basis für die Volksbank Münsterland Nord eG.

Veranschaulichen wir diese 3 Geschichten, so erhalten wir eine gutes Fundament mit festen Wurzeln für unsere neue Bank.    

Wurzeln - Volksbank Münsterland Nord eG

Fragen & Antworten zur Bank der Regionen

Warum fusionieren die drei Banken zu einem Institut?
  • Neben der Wettbewerbssituation im Bankenmarkt stehen unsere Banken weiterhin der anhaltenden Niedrigzinsphase und steigenden regulatorischen Anforderungen gegenüber. Hinzu kommt die voranschreitende Digitalisierung und die anstehende Migration auf das Kernbanksystem agree21. Diese Herausforderungen zu meistern gelingt einem großen Institut leichter als drei einzelnen Banken.
  • Weiterhin ist Ziel des Zusammenschlusses die nachhaltige Unterstützung unserer Region und die bestmögliche Betreuung unserer Kunden und Mitglieder.

Wo hat die neue Bank ihren Sitz?
  • Der juristische Sitz ist Münster. Darüber hinaus gibt es zwei Verwaltungsstandorte in Rheine und Telgte. 
Was ist mit "Bank der Regionen" gemeint?
  • Regionale Strukturen garantieren schnelle, kompetente Entscheidungen direkt in der Region. Verbunden mit hohen Beratungsstandards und qualifizierter Beratung zentral und in der Region für Privat- und Firmenkunden. Es entsteht eine Bank aus den Regionen für die Regionen mit starker regionaler Verbundenheit.
  • Jede Region wird von einem eigenen Regionaldirektor geleitet.
  • Die Bank der Regionen zeichnet sich durch regionale Nähe sowie ein breites Produkt- und Dienstleistungsangebot aus. Durch das gemeinsame Marktgebiet ist das Ziel unserer Häuser zusammenzuwachsen, um zusammen zu wachsen.
Wie setzt sich der Vorstand der neuen Bank zusammen?

Zum Start wird der Vorstand aus fünf Zentralvorständen bestehen, die ihren Sitz in der Hauptstelle in Münster haben. Diese verantworten den zentralen Vertrieb, das Vertriebsmanagement, die Banksteuerung und die Produktion. Die drei Regionaldirektoren mit Sitz in Rheine, Greven und Münster verantworten das Privat- und Firmenkundengeschäft in der jeweiligen Region.

Wie groß ist zukünftig der Aufsichtsrat und wie setzt er sich zusammen?

Der Aufsichtsrat soll anfangs aus 27 Mitgliedern bestehen. Davon wird 1/3 durch die Mitarbeiter der neuen Bank gestellt und gewählt und 2/3 werden durch die Vertreterversammlung bestimmt. Geplant ist, dass jeweils acht von der VR-Bank Kreis Steinfurt eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG, sowie zwei Mitglieder von der Volksbank Greven eG der Vertreterversammlung zur Wahl vorgeschlagen werden.

Gibt es ein neues Filialkonzept?

Es gibt keine Überschneidungen des Geschäftsgebietes und damit auch keine überlappenden Standorte. Alle drei bisherigen Banken hatten unabhängig von der Fusion ein Konzept, um die persönlichen oder digitalen Kontaktpunkte mit den Kunden weiter zu optimieren, und hatten dafür in zukunftsträchtige Techniken investiert.

Wird es Kompetenz Center geben?

Die Kompetenz Center sind notwendig, um unseren Mitgliedern und Kunden flächendeckend eine umfassende Beratung und Betreuung zu gewährleisten. In der neuen Bank wird es insgesamt neun Kompetenz Center an folgenden Standorten geben: Emsdetten, Greven, Ibbenbüren, Lengerich, Münster, Münster-Hiltrup, Rheine, Sendenhorst und Telgte.

Wie groß ist die neue Bank zum Zeitpunkt der Fusion?

Die Bilanzsumme liegt bei rund 6,7 Mrd. €, das betreute Kundenvolumen beträgt 14,2 Mrd. € bei einer Mitgliederzahl von knapp 138.000. Die neue Bank hat 1.072 Mitarbeiter und 48 Filialen.

Wie groß ist das Geschäftsgebiet?

Das Geschäftsgebiet hat eine Ausdehnung von rund 85 km in Nord-Südrichtung und rund 50 km in Ost-Westrichtung. Es reicht von Drensteinfurt im Süden bis nach Hopsten im Norden und von Burgsteinfurt im Westen bis nach Lienen im Osten. 

Gibt es Personalabbau?
  • Die Genossenschaftsbanken haben in den vergangen Jahren bewiesen, dass sie die notwendige Effizienzsteigerung durch eine solide Personalpolitik begleiten.
  • Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht beabsichtigt. Die notwendige Anpassung der Mitarbeiterkapazitäten soll durch die natürliche Fluktuation, die demographische Entwicklung und durch Altersteilzeitverträge erreicht werden.
  • Mitarbeiter haben in der fusionierten Bank neue und bessere Entwicklungsperspektiven.
  • Fusion, in welcher Konstellation auch immer, heißt, sich auf neue Kolleginnen und Kollegen und auf neue Rahmenbedingungen einlassen – das ist einerseits spannend und aufregend, andererseits ist es eine Herausforderung. Veränderungsbereitschaft wird von jedem gefordert sein.
Was haben die Mitglieder und Kunden von dieser Fusion?

Mitglieder und Kunden profitieren von der höheren Leistungsfähigkeit der neuen Bank. So wird es möglich sein, den Mitgliedern und Kunden Dienstleistungen und Produkte anzubieten, die die Banken einzeln in der Vergangenheit aufgrund ihrer Größe nicht sinnvoll hätten bereitstellen können.

Führt die Fusion durch die Größe der Bank nicht zu einer Entfernung von ihren Kunden?
  • Ein Ziel der Fusion ist es, die Effizienz in der Abwicklung und der Steuerung zu steigern, aber auch weiterhin sowohl die „regionale“ Nähe, als auch die „digitale“ Nähe zum Kunden zu pflegen und auszubauen, mit dem Ziel, dem Kunden dort zu begegnen, wo er gerade ist.
  • Regionale Nähe bedeutet, dass qualifizierte Betreuung für Privat- und Firmenkunden in den Regionen mit hoher Qualität möglich ist und ausreichende Kompetenzen vor Ort für schnelle Entscheidungen sorgen.
  • Digitale Nähe heißt z.B., den Kunden ein umfassendes Kunden Service Center mit hoher Erreichbarkeit anzubieten, in dem sie alle alltäglichen Bankgeschäfte von überall aus erledigen können. Digitale Nähe heißt aber auch, Kunden kompetent mittels Videositzung zu beraten und den Kunden ein umfassendes Online-Banking und Brokerage, also eine digitale Filiale, anzubieten.
  • Diese Nähe wird auch durch den weiteren Ausbau der digitalen Zugangswege unterstützt und bietet unseren Mitgliedern und Kunden ganz neue Beratungs- und Serviceangebote bei der Vernetzung der digitalen und persönlichen Welt.
Gibt es neue IBAN-Nummern, BIC usw. für die Kunden?

Durch die juristische Übernahme der Volksbank Greven eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG durch die VR-Bank Kreis Steinfurt eG wird die Bankleitzahl der VR-Bank Kreis Steinfurt eG übernommen. Für alle Kunden der Volksbank Greven eG und der Vereinigte Volksbank Münster eG bedeutet das eine Änderung der IBAN zum Fusionszeitpunkt, auch dann, wenn die ursprüngliche Kontonummer beibehalten werden kann.